konstruktive Dekonstruktion


 

vorwort zum katalog monobloc 

wir trafen uns in wien auf einer party.

hatten eine kleine dunkle erinnerung wer unser gegenüber sei, weil wir uns schon einmal in nürnberg begegnet waren.
dort hatten wir gemeinsam ein pferd verbrannt.
so etwas verbindet.
wir konnten uns schon dort in nürnberg gut unterhalten.
wir sind nämlich gleich groß.
das passiert nicht oft.
wir sind nämlich beide groß oder lang, so bohnenstangenartige figuren und man trifft selten jemanden der den mund und die ohren auf gleicher höhe hat wie man selbst.
daher verstehen wir uns gut.
und dann auch weil wir uns für so seltsame details interessieren, wie eben, was kann man aus einem sessel alles rausholen;
und was ist eigentlich ein gute skulptur und eine skulptur ist eigentlich nur der test für die nächste und so weiter und dann vergessen wir das alles wieder weil wir uns vor lauter freude des wiedersehens so unwiederstehlich betrinken und das reinigt die erinnerung und wir können beim nächsten mal wieder von vorne anfangen und uns an den kleinen details der abweichung erquicken.
 

ich freu mich schon
bis bald
florian reither, gelitin